Faktencheck Robotik in der Pflege: Expert:innen kommentieren

Sind robotische Systeme das Mittel der Wahl? In der Reihe „Faktencheck Robotik in der Pflege“ stellen wir vorherrschende Meinungen und Ansichten auf den Prüfstand und lassen diese von Expert:innen kommentieren.

Die andauernde Corona-Pandemie belastet weltweit das Gesundheitssystem und fordert einen Tribut von allen Beteiligten: Deshalb hat die WHO nach 2020 auch 2021 als weltweites Jahr der Pflegenden und Hebammen erklärt. Sie sorgen mit ihrem Einsatz dafür, die lebenswichtige Gesundheitsversorgung weiter sicherzustellen. Es bestehen auch über die Pandemie hinaus große Herausforderungen im Pflegesystem, die dringenden Handlungsbedarf für die Sicherung einer guten Pflege bei einer steigenden Anzahl pflegebedürftiger Menschen und dem herrschenden Personalmangel anzeigen.

Zu einer guten Pflege können digitale Technologien einen wichtigen Beitrag leisten, indem sie Pflegende im Alltag physisch und psychisch entlasten, die Arbeitsqualität in den Pflegeberufen nachhaltig verbessern sowie das Wohlbefinden von Pflegebedürftigen und Angehörigen stärken.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt deshalb die Entwicklung und Erforschung neuer Pflegetechnologien und fördert dabei unter anderem seit 2020 zehn Verbundprojekte, die den Einsatz von Robotik in der Pflegepraxis erforschen. Bei der Entwicklung robotischer Systeme erhalten dabei psychosoziale, gesellschaftliche und ethische Aspekte besondere Aufmerksamkeit.