PfleDaKi

Pflegedaten zusammenführen und effizient nutzen

PfleDaKi hilft dabei, Daten aus der Pflege besser zu nutzen.©Adobe Stock/onephoto

Motivation

In Pflegeeinrichtungen fallen zahlreiche Daten an – etwa aus Medizintechnik, Sensorik oder Dokumentation. Nur werden diese Daten bislang selten verknüpft betrachtet. Gerade dies birgt jedoch enormes Potenzial. So lassen sich etwa neuartige Methoden entwickeln, um Betroffene zu versorgen und Pflegekräfte zu entlasten.

Ziele und Vorgehen

Forscherinnen und Forscher des Projekts PfleDaKi entwickeln eine Plattform, um Daten aus verschiedenen pflegerelevanten Quellen zu verknüpfen. Sie stellt Entwicklern von KI-Anwendungen Daten zu Forschungs- und Entwicklungszwecken zur Verfügung. Dabei spielen technische Fragen eine Rolle, wie etwa die Form der Datenhaltung oder die Harmonisierung von Daten aus unterschiedlichen Quellen. Aber auch pflegewissenschaftliche und ethische Aspekte, wie die Auswirkungen bestimmter Unterstützungsmöglichkeiten auf den Pflegealltag und den Umgang zwischen Pflegefachperson und pflegebedürftiger Person, werden thematisiert. Bei der Entwicklung werden Nutzerinnen und Nutzer sowie Expertinnen und Experten für rechtliche sowie ethische Fragen miteinbezogen.

Innovationen und Perspektiven

Gut strukturierte, relevante Daten sind die Basis, um fundiert und nachhaltig datengetriebene Werkzeuge in der Pflege zu entwickeln. Das Ergebnis: neue Methoden für bessere Patientenversorgung und eine Entlastung von Pflegekräften.