VRnano

Effektive Interaktion im Nanometerbereich – Mit VR-Technologie hochkomplexe Laborgeräte intuitiv steuer

Ein Mann mit VR-Brille und Steuerelementen in beiden Händen steht in einem Labor. Im Hintergrund sind drei Männer zu sehen, die seine Handlungen beobachten.
Laborgeräte mit Virtual Reality effizienter steuern, auswerten und dokumentieren© mindQ

Motivation

Moderne Forschungsarbeit in den Naturwissenschaften ist von hochkomplexen und zunehmend kollaborativen Experimenten geprägt. Inzwischen ist jedoch ein Komplexitätsgrad erreicht, der nur durch jahrelange Erfahrung und mit intensivem Zeitaufwand der Forschenden beherrscht werden kann – speziell, weil die aktuelle Steuerungs- und Visualisierungstechnik in Bezug auf die menschliche Wahrnehmung an ihre Grenzen stößt.

Ziele und Vorgehen

Im Projekt VRnano wird ein Virtual-Reality-basiertes System entwickelt, welches die Interaktionsmöglichkeiten des Menschen – Sinne und Bewegungsapparat – effizienter nutzt. Neue Interaktionsformen zur Steuerung von Laborgeräten werden entwickelt und die Visualisierung sowie Analyse der erhobenen Daten dadurch erleichtert. Dies soll eine signifikante Reduktion des Abstraktionsniveaus ermöglichen und so die Mensch-Experiment-Komplexität verringern. Zudem werden durch die Projektentwicklungen eine lückenlose digitale Dokumentation des Experimentverlaufs sowie neue kollaborative Möglichkeiten durch einen Mehrbenutzerbetrieb unterstützt.

Innovationen und Perspektiven

VRnano erforscht grundlegende Fragen der Mensch-Technik-Interaktion in den Nanowissenschaften, z. B. Wie einzelne Moleküle von Anwendern manipuliert werden können, oder wie eine Oberfläche aus Atomen den Erfordernissen des Experiments angepasst dargestellt werden kann. Mit VRnano können so die Potenziale einer natürlichen und immersiven Technologieschnittstelle erschlossen werden.