Ergebnissteckbrief XR-Part

Soziale XR-Teilhabe an urbanen Transformationsprozessen

XR-Part bild.png
© Fachhochschule Erfurt

Projekt

Um die soziale Teilhabe an städtischen Entwicklungsprozessen quantitativ und qualitativ zu verbessern, haben die im Projekt XR-Part forschenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Extended Reality (XR)-System entwickelt, das aus AR- und VR-Lösungen besteht. Die in den Modellstädten Mannheim und Rostock erprobten XR-Beteiligungsformate lassen sich in crossmediale partizipative Stadtplanungsverfahren integrieren.

Motivation

Angesichts aktueller Herausforderungen wie Klimawandel, Urbanisierung oder Digitalisierung und damit einhergehender komplexer Interessenlagen gewinnen partizipative Verfahren in der Stadtentwicklung zunehmend an Relevanz. Trotz der Zunahme an digitalen und analogen Beteiligungsangeboten von Kommunen werden jedoch immer noch viele Menschen nicht erreicht und sind daher von der Teilhabe ausgeschlossen. Durch die im Projekt entwickelten zeit- und ortsunabhängigen XR-Beteiligungsformate erhalten Bewohnerinnen und Bewohner erweiterte Teilnahmemöglichkeiten. Die virtuellen 3D-Modelle machen Entwicklungsszenarien für Bürgerinnen und Bürger nicht nur erlebbar und greifbar, sondern vermitteln zudem deren Auswirkungen verständlicher als herkömmliche Visualisierungen.

Technische Innovationen

Das Projektteam entwickelte, erprobte und evaluierte ein XR-Partizipationssystem, das sich aus zwei technischen Lösungen zusammensetzt:

Virtueller XR-Part-Beteiligungsraum

Im virtuellen XR-Part-Beteiligungsraum können Kommunen moderierte Online-Workshops mit Bürgerinnen und Bürgern sowie weiteren Stakeholdern durchführen. Die Teilnehmenden wählen einen menschlichen Avatar, mit dem sie sich am Computer durch den Raum bewegen, interagieren und auf verschiedene Weise mit anderen Teilnehmenden kommunizieren können. Innovativer Bestandteil des virtuellen Raums sind die detailgetreuen 3D-Modelle der Planungsgebiete in verschiedenen Maßstäben. Neben einem Tischmodell ist ein Modell im Maßstab 1:1 vorhanden, das sich virtuell betreten lässt. So ermöglicht es, die Entwicklungsvarianten eindrücklich zu erleben. Für einen spielerischen Charakter der Beteiligung sorgen ein 3D-Objektkatalog und verschiedene interaktive Medienwände.

XR-Part-Beteiligungstour

Die XR-Part-Beteiligungstour ist eine AR-Anwendung, mit der die Nutzenden, die sich physisch im betreffenden Planungsgebiet befinden, über ein Tablet oder Smartphone verschiedene Entwicklungsszenarien betrachten können. Mithilfe des integrieren 3D-Objektkatalogs können Teilnehmende zudem 3D-Modelle einblenden und die reale Umgebung so selbstständig gestalten. An verschiedenen Stationen lassen sich darüber hinaus Zusatzinformationen einblenden und Bedarfe kommunizieren. Die Innovation liegt in der Verknüpfung von immersiv erlebbaren Visualisierungen mit interaktiven Umfrage- und Kommentierungsfunktionen.

Ausblick

Um die Forschungsergebnisse in der kommunalen Beteiligungspraxis zu verstetigen, erarbeitet und veröffentlicht das Forschungsteam Leitlinien und Qualitätsstandards für XR-gestützte Partizipationsprozesse. Das entwickelte XR-Beteiligungssystem soll zudem mit bestehenden analogen und digitalen Beteiligungsplattformen von Städten bzw. Dienstleistern kompatibel sein.

Weitere Informationen

Projektsteckbrief
Projekt-Website
Projektpublikation "XR-Participation-spaces: New opportunities of citizen participation in city planning? Case studies Mannheim and Rostock, Germany"
Projektpublikation "Partizipative Stadtentwicklung mit XR-Technologien. XR-Partizipationsräume als Beitrag zur erweiterten Teilhabe in urbanen Transformationsprozessen"
XR-Expo 2024-Interview